Humanitäre Hilfe


Wir helfen bei Katastrophen und Krisensituationen!

Flutkatastrophe in Südasien – Helfen Sie jetzt!

Im September 2017 war die Weltöffentlichkeit vor allem auf das schreckliche Hochwasser in der Gegend von Houston, Texas, gerichtet. Dort hat der Hurrikan „Harvey“ große Zerstörungen angerichtet. Unser Partner „Samaritan´s Purse“ ist mit mobilen Einsatzzentren vor Ort und bekommt dabei Unterstützung von zahlreichen Einsatzhelfern aus dem ganzen Land.

Die verheerende Flutkatastrophe in Südasien hat dem gegenüber weitaus weniger mediale Beachtung erhalten. In Nepal, Bangladesch und Nordindien haben die außergewöhnlich starken Niederschläge des Monsunregens zu den schlimmsten Überschwemmungen seit Jahren geführt.

Laut UNICEF sind 45 Millionen Menschen in der Region betroffen, davon 16 Millionen Kinder, die dringend auf Hilfe angewiesen sind. Zahlreiche Familien haben kein Dach mehr über dem Kopf. Verschmutztes Trinkwasser, fehlende Hygiene und eine mangelnde Versorgung mit Lebensmitteln verschlimmern die Situation beachtlich. Mehr als 1.300 Menschen sind bereits durch die Flutkatastrophe ums Leben gekommen. 

DIE SITUATION IN NORDINDIEN

Der Partner unseres Projekts „Indien: Freiheit“, die „Good Shepherd Church of India“, ist mit den über 100 Schulen und mehreren Tausend Kirchengemeinden ebenfalls von dieser Katastrophe betroffen. Mitarbeiter der Organisation berichten, dass ohnehin arme Bevölkerungsgruppen alles verloren hätten. Die Verzweiflung ist groß, schnelle Hilfe wird dringend benötigt.  

Die notleidenden Menschen dort erhalten bislang nur wenig Unterstützung von Seiten der indischen Regierung oder anderen Organisationen. Deshalb bitten wir Sie herzlich, den Wiederaufbau der Schulen und die Unterstützung betroffener Familien mit einer Spende zu unterstützen. Unser Partner „Good Shepherd“ hat ein weit verzweigtes Netz an Projekten und Mitarbeitern und ist somit in der Lage, schnell auf die Herausforderungen vor Ort zu reagieren. Im nordindischen Bihar wurde beispielsweise eine Schule sehr stark beschädigt. Die Kosten für den Wiederaufbau werden auf mehr als 30.000 Euro geschätzt.

Jeder Beitrag ist hilfreich und trägt dazu bei, den verzweifelten Menschen in der Krisenregion die notwendige Hilfe zukommen zu lassen. Gemeinsam können wir damit ein starkes Zeichen der Hoffnung senden. 

Spenden heißt Helfen! Ganz gleich, ob Sie 1, 100 oder 1.000 Euro geben, ob es einmal ist oder regelmäßig: Jede Gabe ist wertvoll! Spenden

Eindrücke der Lage in Westbengalen, Nordindien