Humanitäre Hilfe


Wir helfen bei Katastrophen und Krisensituationen!

Erdbebenhilfe in Nepal

Durch das schwere Erdbeben in Nepal Ende April 2015 sowie zahlreiche Nachbeben wurden rund 8.700 Menschen getötet. Über 770.000 Häuser wurden ganz oder teilweise zerstört. Gemeinsam mit unserem Partner "Samaritan's Purse" halfen wir den Opfern des katastrophalen Erdbebens. Mehr als 50 Experten waren vor Ort, um die Betroffenen praktisch zu unterstützen und seelisch beizustehen. So wurden beispielsweise über 100 Tonnen Lebensmittel an mehr als 22.000 Personen verteilt.  Rund 13.000 Haushalte erhielten Notfallpakete, die u. a. Küchenutensilien und Zeltplanen enthalten. Ebenso verteilten die Mitarbeiter in Nepal dringend benötigte Hygieneartikel. Darüber hinaus wurden Wasserfiltrations-Systeme installiert. Samaritan's Purse engagiert sich weiterhin in der Krisenregion. Die durch Geschenke der Hoffnung unterstützten Maßnahmen im Rahmen der Soforthilfe sind jedoch abgeschlossen.

Wie wir geholfen haben

UNSERE SOFORTHILFE

Gemeinsam mit unserem Partner Samaritan's Purse halfen wir den Opfern des katastrophalen Erdbebens unmittelbar. Innerhalb von 24 Stunden war einTeam in Kathmandu zur medizinischen Versorgung und Verteilung von Hilfspaketen mit Planen, Decken, Kochutensilien sowie Wasserreinigungstabletten. Mehr als 50 Experten leisteten vor Ort Hilfe: So wurden Lebensmittel an 9.670 Haushalte ausgegeben und Notfallpakete,die u. a. Küchenutensilien und Zeltplanen enthielten, sowie über 35.000 Hygienepakete verteilt. Darüber hinaus wurden Wasserfiltrationssysteme installiert und mehr als 80.000 Decken ausgegeben. Insgesamt wurden 54.792 Haushalte durch das multinationale Team von Samaritan's Purse mit rund 130 Personen aus Großbritannien, Kanada und Australien unterstützt. Zukünftig will sich auch Geschenke der Hoffnung an solchen Einsätzen mit Personal beteiligen.

HILFE IN DEN FOLGEMONATEN

Kavre ist eine der am stärksten von der Zerstörung betroffenen Regionen in Nepal. Die dort lebenden Menschen verloren ihr Zuhause mit allem Hab und Gut. Insbesondere Kinder, Schwangere, Senioren und Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen sind hilfebedürftig. Die temporären Unterkünfte, in denen die Bewohner der Region unmittelbar nach den Beben von der Regierung und Hilfsorganisationen untergebracht wurden, sind nicht dauerhaft bewohnbar und bieten keine ausreichende Sicherheit bzw. Schutz vor Krankheiten. Durch die Spenden aus dem deutschsprachigen Raum über Geschenke der Hoffnung konnten 331 betroffene Personen 2016 konkret unterstützt werden: So wurden permanente,stabile Häuser mithilfe von Erdsäcken gebaut, die Erschütterungen standhalten und die die Familien direkt nach Fertigstellung als ihr neues Zuhause beziehen konnten. 44 Häuser wurden 2016 fertiggestellt, 13 weitere entstanden 2017. Die unterstützten Personen wurden zuvor sorgfältig ausgewählt, sodass die Hilfe beiden Menschen ankam, bei denen die Not am größten war. Die neuen Bewohner wurden zudem in die Errichtung ihrer Häuser einbezogen und für deren Instandhaltung geschult. Für den Bau wurden größtenteils vor Ort verfügbare Materialien verwendet und teilweise um importierte Güter ergänzt, die aufgrund der wirtschaftlichen Lage lokal nicht erhältlich waren. Ein Team von Samaritan's Purse überwachte den gesamten Prozess vor Ort von der Planung über den Bau bis hin zur persönlichen Übergabe der Wohnhäuser.